ADE & TINNEFELD

SCHWARZWALD - HOLZBAU GmbH

Wärmedämmung am Dach - Dachstuhl

Ein gut gedämmtes Dach schützt nicht nur im Winter vor Kälte, sondern auch im Sommer vor großer Hitze. Ohne eine gute Wärmedämmung am Dach haben Sie ein Riesen-Wärmeleck. Welche Dach - Wärmedämmung optimal ist, bestimmen Konstruktion und Nutzung des Dachraumqs

In der Regel kommt eine der drei folgenden Dämmarten in Frage:

Zwischensparrendämmung
Das Dämmmaterial liegt zwischen den Dachsparren. Die Dicke ist dann durch die Höhe der Sparren vorgegeben. Üblich bei ausgebautem Dachgeschoss.

 

Aufsparrendämmung
Die Dämmung liegt von außen auf den Dachsparren auf, also zwischen Sparren und Dachziegeln. Üblich bei ausgebautem Dachgeschoss.

 

Untersparrendämmung
Die Dämmschicht liegt von innen an den Dachsparren an, manchmal auch als Ergänzung zur Zwischensparrendämmung. Üblich bei nicht ausgebautem Dachgeschoss

 

Wärmeverluste beim Altbau  

Viele Altbauten verfügen über keine ausreichende Wärmedämmung. Dadurch entweicht eine große Menge an Heizenergie durch eine nicht oder schlecht gedämmte Wand oder Dach nach außen. Hohe Heizkosten sind die Folge.

Was Wärmedämmung angeht, sollte bei der Auswahl der richtigen Baustoffe einige Punkte berücksichtigt werden.

  • Geringer Energieverbrauch des Hauses
    Bewertung von Alternativen bei der Wärmedämmung in Dach-, Wand- und Bodenaufbau,
    Berechnung der Gesamtenergiebilanz unter Einbeziehung der Heizungsanlage und Nutzung regenerativer Energiequellen.
  • Sommerlicher Hitzeschutz,
    auch in den Sommermonaten angenehme Temperaturen im Haus, durch den Einsatz von Dämmmaterial, welches Hitze speichern kann und damit den Wärmefluss von außen nach innen zeitlich verzögert sowie erheblich abschwächt;

Feuchtigkeitsregulierung,durch die Verarbeitung natürlicher Materialien, die die im Innenraum entstehende Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben können;